Suche

Christrose - Helleborus niger

Christrose Pflanze Helleborus niger Staude Schneerose Pflege Schwarze Nieswurz Standort Schnitt Pflanzzeit Vermehrung
Christrose

Deutsche Namen: Christrose, Schneerose, Lenzrose, Schwarze Nieswurz, Weihnachtsschneerose

 

Botanischer Name: Helleborus niger

 

Familienname: Hahnenfußgewächse, Ranunculaceae

 

Beschreibung und Aussehen

Namenserklärung: Niger bedeutet schwarz und bezieht sich auf die dunkle Färbung der Christrosen-Wurzeln, die in der Medizin verwendet wird

 

Herkunft: Die Christrose ist in Zentraleuropa und der Balkanhalbinsel beheimatat, dort in Laub- und Mischwäldern, an Wald- und Gebüschrändern und auf Bergwiesen, heutzutage in ganz Europa vorkommend.

 

Wuchs: Christrosen erreichen eine Höhe von bis zu 25cm, die Schneerose wächst ausladend, aufrechte Stängel mit Blattschopf, Helleborus niger ist lockerhorstig bzw. horstbildend, die Christrose wächst mittelstark

 

Laub: Blätter, dunkelgrün bis grün, gefingert, mehrfach unterteilt, gesägte Enden, ledrig, derb, die Christrose (Helleborus niger) ist wintergrün, ganzjährig zierend

 

Blüte: Die Blütezeit der Christrose ist von Januar bis April, Blütenfarbe ist weiß, Einzelblüten über den Blättern, schalenförmig, groß, die Christrose ist sehr zierend, im Verblühen verfärben sich die Christrosen-Blüten oftmals rötlich oder rosafarben

 

Frucht: Auffällige Balgfrucht im Frühjahr, samt sich gut aus

 

Standort: Die Christrose mag einen halbschattigen bis schattigen Standort, gut durchlässige und humose Böden, nährstoffreich, die Christrose ist wärmeliebend, gut anpassungsfähig an den Standort, die Schneerose ist kalkliebend

 

Lebensbereiche: Gr 2 so-hs (Gehölzrand; frischer Boden; sonnig bis halbschattig), G 2 hs (Gehölz; frischer Boden; halbschattig), Fr 2 so-abs (Freifläche; frischer Boden; sonnig bis absonnig)

 

Verwendung: Die Christrose wächst sehr gut in schattigen Staudenrabatten, gut in Kombination mit kleineren Gehölzen, Bienenweide, Schnittstauden, Blattschmuckstaude, die Christrose ist eine alte Heil- und Medizinpflanze

 

Partnerpflanzen: Pflanzenpartner der Christrose sind Stauden wie Dickmännchen, Teppich-Golderdbeere, Herbst-Eisenhut, Kaukasus-Vergissmeinnicht, Taubnessel, Wald-Geißbart oder kleinere Gehölze wie Buchsbaum, Zaubernuss, Winterschneeball und Azaleen

 

Pflanztipps: 7 bis 12 Christrosen-Pflanzen pro Quadratmeter pflanzen, Pflanzabstand 30 bis 40cm, in kleinen Trupps von 3 bis 5 Christrosen-Pflanzen pflanzen

 

Pflege: Die Christrose sollte einen Rückschnitt der abgeblühten Stängel erhalten, nicht im Herbst zurückschneiden, sehr toller Winterschmuck durch die Christrose im Beet, an optimalen Standorten ist die Christrose wenig zu pflegen

 

Hinweise: Der Schwarze Nieswurz ist eine wertvolle Wildstaude, sehr ausdauernd an einem Ort, die Christrose ist in allen Pflanzenteilen stark giftig, die Schneerose wird auf der Roten Liste: 3 geführt

 

Vermehrung: Christrosen sind durch Aussaat sofort nach der Samenreife oder vom Winter bis Vorfrühling zu vermehren, die Christrose ist ein "Schwerkeimer", d.h. die Samen benötigen eine gewisse Zeit bis es zur Keimung kommt, die generative Vermehrung hat in der Regel größeren Erfolg als die vegetative Vermehrung, deshalb gibt es sehr wenige Sorten von Helleborus niger

 

Besondere Arten und Sorten: Helleborus niger 'Praecox' (weiße Blüte, sehr früh blühend), Helleborus foetidus (hellgrüne Blüten mit rötlichem Rand, höher werdend), Helleborus orientalis (viele Blütenfarben, die Blütezeit ist im Frühjahr)

Bilder von Christrose - Helleborus niger

Mehr zum Thema Christrose Pflanze Helleborus niger Staude Schneerose Pflege Schwarze Nieswurz Standort Schnitt Pflanzzeit Vermehrung:
Stand 21.11.2017